Startseite | Uhrsachen & Geschichten | Die erste Digitaluhr der Welt
© jampoll / Fotolia.com

Die erste Digitaluhr der Welt

In diesem Beitrag begeben wir uns auf Spurensuche nach der ersten Digitaluhr überhaupt – eine äußerst schwierige und facettenreiche, wie sich herausstellen wird. Denn „die Erste“ ist nur bedingt festzumachen. Mit einer vielschichtigen Betrachtung, die von den Ursprüngen bis zur modernen Entwicklung zahlreiche Details einschließt, gelingt es jedoch, die spannende Geschichte eines Uhrengenres zu erzählen, das heute vielleicht so angesagt ist wie nie zuvor.

Die zweite Turmuhr des Torre dell‘ Orologio in Venedig

Der Torre dell‘ Orologio, zu Deutsch „Uhrenturm“, wurde zwischen 1496 und 1499 errichtet. Für die erste Turmuhr sorgte der Uhrmacher Giaovan (Gian) Paulo Rainieri. Allerdings handelte es sich zunächst um ein Modell mit rein analoger Anzeige. Ungefähr ein halbes Jahrhundert später nahm Bartolomeo Ferracina eine Rekonstruktion der Uhr vor – an der Art der Anzeige änderte dies jedoch noch nichts.

Schließlich war es Luigi de Lucia, der dem Torre dell‘ Orologio beziehungsweise dessen Uhr im Jahr 1857 eine digitale Anzeige hinzufügte. Sein Werk darf durchaus als erste öffentlich zugängliche Digitaluhr der Welt verstanden werden.

Wer sich das gute Stück (in inzwischen überarbeiteter Form) aus der Nähe anschauen möchte, braucht sich lediglich zum Markusplatz in Venedig begeben. In den Jahren nach 1857 verbreitete sich die digitale Anzeigenform zunehmend. Ein weiteres bekanntes Beispiel historischer Natur bildet die im Bühnenportal der Dresdner Semperoper installierte Ausführung, die aus den 1870er-Jahren stammt.

Digitaluhr-Torre-dell-Orologio
© Hans Peter Denecke / Fotolia.com

Der Prototyp von Peter Petroff als weltweit erste Armbanduhr mit digitaler Anzeige

Wir müssen einen großen Sprung bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wagen, um der ersten digitalen Armbanduhr auf die Schliche zu kommen. 1970, mitten in der Zeit der Quarzkrise, tauchte urplötzlich ein bulgarisch-US-amerikanischer Ingenieur, Abenteurer und Erfinder namens Peter Dimitroff Petroff auf und präsentierte den Premieren-Prototypen der Digitaluhr fürs Handgelenk. Er war Gründer des 1968 ins Leben gerufenen Unternehmens Care Electrics, das kurz darauf in Electro/Data umbenannt wurde. Gemeinsam mit der traditionsreichen Hamilton Watch Company entwickelte Petroffs Firma das Vorlagenmodell weiter.

1971 war es dann so weit: Die erste Digitaluhr mit Armband kam auf den Markt. Sie erhielt die klangvolle Bezeichnung „Pulsar P1“.

Licht und Schatten der Pulsar P1

Die Pulsar P1 hatte ein LED-Display, wie man es heute überwiegend bei günstigen Digitalweckern findet. Allerdings war die Technologie zum damaligen Zeitpunkt noch nicht ausgereift genug – die LED-Lampen verbrauchten eine Menge Energie. Um dem Rechnung zu tragen, zeigte die Digitaluhr die Uhrzeit immer nur auf Knopfdruck des Trägers für rund eine Sekunde an. Doch selbst diese Energiesparmaßnahme konnte an dem Fakt, dass die Batterien etwa alle zwei Tage ausgewechselt werden mussten, nichts ändern. Natürlich blieben die Schwachstellen nicht allzu lange bestehen.

Die faszinierenden Weiterentwicklungen

Kaum war die erste Digitaluhr fürs Handgelenk lanciert, machten sich zahlreiche Hersteller daran, ihre eigenen Modelle in optimierter Form zu entwickeln. Schon Mitte der 1970er-Jahre erschienen viele verschiedene Ausführungen mit verbesserter LCD-Anzeige und einem kontinuierlich breiter werdenden Funktionsumfang. Ende der 1970er und Anfang der 1980er waren Digitaluhren mit integrierten Mini-Spielen oder Taschenrechnern der letzte Schrei. Bald gehörten die im Bereich der Uhren mit analoger Anzeige nur bei Chronographen übliche Stoppfunktion sowie der für einige Aktivitäten praktische Alarm zum Ausstattungsstandard. Dass die digitalen Zeitanzeiger zunächst voll einschlugen, lag nicht zuletzt auch daran, dass sie hauptsächlich als Massenwaren in Asien produziert und demnach inzwischen sehr preiswert vertrieben wurden.

Calypso Herrenuhr Digitaluhr mit PU-Band camouflage braun schwarz 48 mmZwischen Erfolg und Scheitern – eine Achterbahnfahrt

Nach den erfolgreichen ersten Jahren nahm der Trend der Digitaluhr trotz der Vorteile recht schnell wieder ab. Nur wenige Manufakturen konnten ihre (hochwertigen) Modelle dauerhaft auf dem internationalen Uhrenmarkt etablieren. So wurde es ab den 1980er-Jahren relativ still um das Uhrengenre. Doch seit der Jahrtausendwende, die ins 21. Jahrhundert mündete, haben die digitalen Zeitanzeiger wieder Fahrt aufgenommen und sind nunmehr dauertrendig.

Vor allem sportlich aktiven Menschen und anderen Personen, die Wert auf eine besonders gute Ablesbarkeit der Uhrzeit sowie vielfältige Funktionen legen, bereiten moderne Digitaluhren für Damen sowie zahlreiche Digitaluhren für Herren enorme Freude.

Apropos modern…

Über die Irrungen und Wirrungen der Definition einer (modernen) Digitaluhr

Selbst die größten Uhrenliebhaber täuschen sich mitunter, was die genaue Definition einer Digitaluhr betrifft. So gehen viele Menschen davon aus, es handele sich dabei (ausnahmslos) um elektronische Modelle. Dies ist jedoch ein Trugschluss, der vermutlich daher rührt, dass Uhren mit digitalen Anzeigen erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts handgelenkstauglich geworden sind. In Wahrheit kann eine solche Ausführung aber auch mit einem mechanischen Uhrwerk ausgestattet sein.

Timex Marathon Digital ChronographAnders ausgedrückt: Digitaluhren kommen nicht zwingend als Quarzuhren daher. Die digitale Charakterisierung bezieht sich nämlich allein auf die Art der äußeren Anzeige und niemals auf die antreibenden Komponenten im Inneren der jeweiligen Uhr.

Des Weiteren gilt es zwischen an und für sich analogen Uhren mit vereinzelten digitalen Features und puren Digitaluhren im eigentlichen Sinne zu unterscheiden.

Analoge Uhren mit digitalen Features

Manche Uhr mit analoger Anzeige – also einem klassischen Zifferblatt und Zeigern – weist das eine oder andere digitale Extra auf, beispielsweise eine Datumsanzeige.

Digitaluhren im eigentlichen Sinne

Eine Digitaluhr im engeren Sinne verzichtet komplett auf das herkömmliche Zifferblatt und offenbart stattdessen ein LCD-Display, auf dem die Uhrzeit mit Zahlen (oder auch als Binärsystem) abgebildet wird.

Die digitalen Glanzstücke von Calypso Uhren, Timex, KHS Uhren und Detomaso

Freunde der Digitaluhr genießen heutzutage eine gigantische Auswahl an Modellen. Renommierte Marken wie Timex, Calypso Uhren, Detomaso oder KHS Tactical Watches bieten hochwertige Ausführungen in stylischen Designs für Frauen und Männer. Ladies first!

Weiss lilane Calypso Digitaluhr mit PU-Band 34 mmDie Damen Digitaluhr K5682-7 von Calypso Uhren

Mit der schicken Farbkombination aus Weiß und Lila präsentiert sich die Digitaluhr K5682-7 von Calypso im femininen Look. Das Kunststoffarmband harmoniert bestens mit dem Gehäuse aus demselben Material.

Auf funktionaler Ebene bringt die Ausführung von der Stoppfunktion über die Zweite Zeitzone bis hin zur Wasserdichtigkeit von 10 ATM alle wichtigen Features mit.

Der Marathon Digital Damen Chronograph TW5K85000 von Timex

Frauen, die es nicht nur in puncto Funktionalität, sondern auch optisch etwas sportlicher mögen, interessieren sich eventuell für den stilsicheren Marathon Chronographen aus dem Hause Timex. Die blau gefärbte „Schale“ mit verschraubtem Edelstahlboden ist quasi unzerstörbar. Hervorzuheben sind zudem das breite Funktionsspektrum im Allgemeinen sowie die intelligente Indiglo-Beleuchtung im Speziellen.

KHS Sentinel DC Olive Einsatzuhr mit Natoband 48,5 mmDie Sentinel DC Olive Einsatzuhr KHS.SEDCO.NB von KHS Uhren

Bei der schwarz-olivfarbenen Ausführung Sentinel DC KHS.SEDCO.NB von KHS handelt es sich um eine richtige Herren-Einsatzuhr, die mit zahlreichen Funktionen aufwarten kann. Neben den Klassikern – also der Stoppfunktion mit Zwischenzeiten, der Zweiten Zeitzone und dem Alarm – ist das Modell mit einem digitalen Kompass ausgerüstet. Dieser lässt sich für die wichtigsten Städte individuell kalibrieren.

Die G-30723S Spacy Timeline Binäruhr von Detomaso

Detomaso produziert Uhren für echte Kerle – so auch die G-30723S Spacy Timeline Binäruhr, bei der die Anzeige nicht wie bei anderen Digitaluhren mittels einfacher Zahlen erfolgt. Stattdessen wird die Uhrzeit in Form von farbigen LED-Leuchten dargeboten.

Detomaso Spacy Timeline Binaeruhr

Das Modell ist ein stylisches Accessoire für all jene Männer, die ein außergewöhnliches Schmuckstück voller Modernität erbeuten wollen.