Modeuhren

« Wie die Uhr zum Schmuckstück wurde »

Eine längst vergangene Zeit: als die Uhren noch ausschließlich über den Stand von Minuten und Sekunden Aufschluss gaben. Heute präsentieren sie nicht weniger als den Zeitgeist. Dieser lebt von dem scheinbaren Gegensatzpaar aus trendiger Aktualität und nachhaltiger Tragbarkeit. Da Modeuhren heute eher als Schmuck fungieren, statt die Zeit als ihre Hauptaufgabe zu verstehen, sollen sie mittlerweile vor allem eines: Zeitlos sein!

ikki uhren

Modeuhren: geben noch immer die Zeit an!

Einst erhielten sie ihre Rechtfertigung durch ihren unzweifelhaften Nutzen: Um nicht aus der Zeit zu fallen, führte jedermann auf Schritt und Tritt ein solides Modell von Taschen- oder Armbanduhr mit sich. Mittlerweile prangt an den meisten Handgelenken eine der markanten Modeuhren – wenn jedoch die Frage nach der Uhrzeit aufkommt, wandert der Blick dennoch hilfesuchend auf das Display des allgegenwärtigen Smartphones! Das ursprüngliche Einsatzgebiet als Zeitmesser müssen die traditionellen Ticker also zu einem Großteil an die moderne Technik abtreten. Aber auch die unangefochtene Daseins-Berechtigung teilen sich Uhren und Smartphones: und zwar den Status als nahezu unverzichtbares Trendaccessoire. Insofern geben auch trendsichere Modeuhren in erster Linie noch immer die Zeit an – wenn auch eher den Zeitgeist.

oozoo timepieces

Zeitgeschichte: Armbanduhren als praktisches Modeaccessoire

Natürlich erfüllen Modeuhren auch in der heutigen technisierten Welt noch einen beiläufigen praktischen Nutzen. Ebenso wie High Heels die Füße nebenbei vor Scherben auf dem Boden schützen oder die Kleidung den Körper vor ungewünschten Blicken verhüllt. Der Hauptzweck all dieser Bestandteile von Mode liegt aber woanders: Er soll Spaß machen, die eigene Individualität des Trägers oder wahlweise des Labels unterstreichen und einen harmonischen Gesamtlook ergeben.

Just Damenuhren

Während die ersten Zeitmessgeräte bereits rund 4000 v. Chr. die menschliche Aufmerksamkeit auf sich zogen, weist auch der modische Aspekt von Uhren eine durchaus beachtliche Geschichte auf. So galt zu Beginn der Renaissance das ästhetische Streben der Uhrmacher vor allem der Verkleinerung. Aus öffentlichen Turmuhren, die das Zeitgeschehen des Mittelalters prägten, sollten – mehr oder weniger – handliche Zeitanzeiger für den Wohnraum werden. Damit gleichbedeutend erhielt eine ansprechende Optik hohen Stellenwert.

Wer sich eine eigene Uhr leistete, wollte dieses wertvolle Möbelstück selbstverständlich auch herzeigen können. Die Hersteller übertrafen sich gegenseitig mit einem schier endlosen Angebot an edlen Materialien und fantasievollen Formen. Mit dem noch immer in derselben Epoche erfolgenden Schritt zur portablen Taschenuhr war der Weg zum Accessoire komplett begangen. Schließlich dekorierte die Zeitanzeige ab dato nicht mehr einzig den Wohnraum, sondern den eigenen Körper und damit das gesamte Auftreten. Bis heute haben Armbanduhren die Kraft, ein Outfit abzurunden oder ihm eine neue, interessante Note zu verleihen.

Lacoste Uhren

Modeuhren kommen und gehen

Wie alles, das das menschliche Erscheinungsbild gestaltet, unterliegen auch Armbanduhren dem Spiel mit den Trends. Modisch und dennoch zeitlos, dem vermeintlichen Mainstream-Geschmack entgegenkommend und trotzdem individuell sollen die Modelle dabei ausfallen. Ab einer gewissen Preisklasse versteht es sich von selbst, dass die Uhr nicht zu trendig wirken und nach einer Saison schon wieder passé sein darf. Aber auch im verhältnismäßig niedrigeren Preissegment von Modeuhren scheint vor allem Zeitlosigkeit ein Dauertrend zu sein. Dabei setzen die meisten Designer auf eine markante eigene Handschrift, die ihren Modellen auch über die Kollektionen hinweg anzusehen bleibt. Charakteristische Motive und ikonische Kreationen sollen ein unverwechselbares Produkt schaffen. Nur so kann die Uhr den Spagat zwischen Aktualität und Unvergänglichkeit bewerkstelligen. Trends formen, anstatt ihnen zu folgen, lautet die Devise.

guess

Oozoo Ultra Slim Vintage Uhr C7750 dunkelblau-weiss 36 mm LederbandVon der Theorie zur Praxis

Die niederländischen Hersteller trendsicherer Modeuhren Ikki und Oozoo verkörpern die Kunst der zeitlosen Aktualität. Schon in ihren auch spiegelverkehrt lesbaren Markennamen lässt sich erahnen, dass die Labels auch abseits der bloßen Angabe von Minuten und Sekunden ein Spiegel der Zeit sein wollen. Ihre Formensprache ist klar und schnörkellos: ein Design von dezenter Eleganz und modern-technischen Anklängen, das im Gedächtnis bleibt. Mit den Kombinationen auffallend großer arabischer Ziffern und Indizes vieler Modelle von Oozoo ist ein absoluter Wiedererkennungswert gegeben, den die typischen Lederarmbänder noch unterstreichen. Die Modeuhren der beiden in den 2000er Jahren ins Leben gerufenen Uhrenmarken passen ebenso in den beschwingten Alltag wie in den Business-Bereich.

Einem Geschäftsoutfit verleihen sie einen sportiven Touch, während der Casual Look durch die sichtbar hochwertige Qualität der trendigen Armbanduhren verfeinert wird. Es ist diese universelle Tragbarkeit, die clever designte Modeuhren zeitlos macht.

U(h)rban: Modelabels als Uhrenhersteller

In den Metropolen wie Berlin, Amsterdam und New York direkt am Puls der Zeit, mit Trends, die so schnell kommen und gehen wie die Passanten der großen Fußgängerzonen. Da liegt Mode in der Luft! Und genau da formen Streetlife und Lifestyle die junge Uhrenmarke Just, die sich ganz dem Ziel verschrieben hat, „Zeitmesser to go“ zu kreieren. Daraus entstehen stylische Looks, die auf unterschiedliche Weise zahlreiche Geschmäcker ansprechen und zu einem individuellen Stil formbar sind. Dennoch verzichtet das Label mit seinem Motto „Just in time“ nicht auf traditionelle Werte.

Just Herrenuhr Slim Line 48-S10307BK-WH weiß-schwarz Lederband Lacoste Malaga Damenuhr 2000924 grün Lacoste Austin Herren Chronograph 2010729

Anders als die frischen Just-Ticker kommen viele der angesagten Modeuhren tatsächlich aus renommierten Modehäusern wie Hilfiger, Lacoste oder Guess. Der Erfolg gibt den Uhren-Ambitionen der Modefirmen Recht: Im Ranking des jährlich erscheinenden World Watch Report nehmen Modemarken immer wieder Plätze in den Top Ten ein – zum Teil sogar vor hochangesehenen Luxusherstellern wie etwa Patek Philippe und anderen. Dennoch bleibt „Swiss Made“ in den Köpfen der Handgelenkbesitzer ein Garant für Uhrenqualität, weshalb etwa Lacoste und zahlreiche weitere Modelabels Kooperationen mit Schweizer Uhrenfirmen präferieren.

Dabei stellt Lacoste etwa selbst keine Waren her, sondern entwirft die Ideen und vergibt dafür die Lizenzen – während die Schweizer Präzision der Uhrenfirma Movado den Rest übernimmt. Obwohl die Marke in bester Schweizer Genauigkeit mit der Zeit geht, bleibt sie ihren im Tennissport verhafteten Wurzeln treu. Sportlich gestreifte Uhrenarmbänder und aufs Wesentliche reduzierte Zifferblätter prägen die klassische Lacoste-Uhr, während Einflüsse angesagter Farben und Formen die trendsichere Aktualität der Modelle sicherstellen.

Guess Limelight Damenuhr W0775L1 Lederband hellblau-silberfarben 39 mm Guess Rigor Herrenuhr W0040G10 Lederarmband braun Guess Flagship Herrenuhr W0600G3 Lederarmband braun Guess Soho Damenuhr W0638L3 Edelstahlband strass-blau

Das namhafte Modelabel Guess kombiniert mit Bravour sein Knowhow aus der Schmuck- und Modewelt mit hochwertigen Materialien und soliden Quarzlaufwerken. Etwa greift die aktuelle „Blue Streak“ Kollektion auf die Ursprünge der Modemacher als Jeanshersteller zurück und verwendet neben robusten Denim-Stoffen alle Arten von Blau. Kaum eine Farbe weist derart zahlreiche Nuancen auf wie das von zartem Himmelblau über grünlich schimmerndes Petrol bis hin zu Aquamarin und tiefem Nachtblau reichende Spektrum an Blautönen. Zudem ist der Marine Trend schon seit Jahren aus der warmen Saison kaum wegzudenken – und passt nebenbei auch vortrefflich zum dunkelblauen Businessanzug. Auch Guess designt damit einen Trend, der bloße Modeerscheinungen überdauert.

Just 48-S5937-BL Herrenuhr blau LederbandAus Uhr mach Schmuck

Nachdem sie außerhalb der eingeschworenen Kreise von Uhrenliebhabern eine Zeitlang aus dem Blickwinkel der Modetrends geraten waren, sind Armbanduhren in den letzten Jahren wieder absolut en vogue. So wurde die Uhr als Zeitmesser zwar vom Smartphone abgelöst, hat aber erfolgreich umgelernt und ist nun Accessoire von großer Wichtigkeit! Eine zum individuellen Stil passende Modeuhr kann schlichter Kleidung einen Hauch von Glamour schenken oder umgekehrt den eleganten Look mit sportiver Lässigkeit herunterstylen. Mit dieser Fähigkeit, ein Outfit zu lenken, sind Modeuhren sogar dem Schmuck noch ein Quäntchen voraus.

Die kunstvolle Mischung aus erstklassiger Qualität, einer unverkennbaren Handschrift der Designer und trendbewussten Inspirationen – die so vielfältig schimmern, wie die Farbe Blau – macht Modeuhren zu vollwertigen Schmuckstücken, die mit der Zeit gehen!