Startseite | Technik & Genres | Quarz oder Mechanik?
© NorGal / Fotolia.com

Quarz oder Mechanik?

« Die große Entscheidung »

Beide haben ihre Daseinsberechtigung, denn beide haben ihre Erfinder, Entwickler, Schöpfer – und Käufer: Seit dem Ende der Quarzkrise, der es gelang, die Uhrenbranche in den 1970er- und 1980er-Jahren entscheidend zu verändern, herrscht eine weitestgehend friedliche Koexistenz von Quarzuhren und mechanischen Zeitanzeigern. Allerdings wirft diese Koexistenz für all jene, die noch auf der Suche nach ihren Lieblingsuhren sind, die obligatorische Frage auf, deren nicht in jedem Falle einfache Beantwortung wir mit unserem Beitrag ein Stück weit unterstützen wollen: Quarz oder Mechanik?

Zeppelin Graf Zeppelin Automatik Fliegeruhr Automatik-Uhrwerk 40 mm 7656-2 LZ127Die Geschichte der Armbanduhr beginnt mechanisch

Am Anfang der Historie tragbarer Armbanduhren war das mechanische Uhrwerk – ein Meilenstein in der jahrhundertelangen Entwicklung technisch anspruchsvoller und komplexer Gerätschaften. Dessen kontinuierliche Verbesserung erlaubte zunehmend genauere Anzeigen der aktuellen Stunde, Minute, Sekunde. In den 1920er-Jahren erreichten schließlich die ersten Automatik-Armbanduhren den Markt. Dabei handelt es sich um mechanische Uhren, die im Gegensatz zu Handaufzugsmodellen nicht über die Krone aufgezogen werden müssen, sondern durch einen die Armbewegungen des Uhrenträgers aufnehmenden Rotor automatisch in Schwung kommen – die Praktikabilität für den Nutzer also erhöhen. Die Praktikabilität der Automatik spiegelt sich im Übrigen nicht allein in der einfachen Handhabung wider. Darüber hinaus führt die immer gleichmäßig gespannte Feder auch zu einem wesentlich gleichmäßigeren Lauf – im Vergleich zu Ausführungen mit Handaufzug.

Und dann kam die Zeit der Quarzuhren

Timex Intelligent Quartz Adventure Linear Chronograph Chronographen-Uhrwerk T2P276Weihnachten 1969 ging als der Beginn von einer der größten Revolutionen der Uhrenindustrie in die Geschichte ein: Das japanische Unternehmen Seiko brachte die erste serienreife Quarzarmbanduhr auf den Markt – und leitete mit dieser Veröffentlichung sowie der rasch folgenden Herstellungsautomatisierung einschließlich rasant fallender Preise die Quarzkrise ein, die vor allem der Schweiz und Amerika – den bis dato führenden Uhrennationen – erheblichen Schaden zufügte. Viele Firmen, die mit ihren mechanischen Uhren keine Profite mehr erzielen konnten, mussten schließen. Überlebt haben nur jene Firmen, denen eine zügige Erweiterung des eigenen Sortiments um Quarzuhren gelang (etwa Timex aus den USA) und traditionsreiche Manufakturen aus dem Luxussegment, die von der Treue jener Kunden profitierten, die trotz der spektakulären Neuheit namens Quarzarmbanduhr weiterhin mehr Wert auf Prädikate à la „Swiss Made“ legten und dafür auf die (vermeintlich) bessere Technik verzichteten. Apropos…

Mechanische Uhren und Quarzuhren im technischen Tête-à-Tête

Während mechanische Uhren beziehungsweise dessen Uhrwerke ausschließlich aus mechanischen Teilen bestehen, funktionieren Quarzuhren elektronisch. Kommt bei mechanischen Armbanduhren ein durch eine Feder angetriebenes mechanisches Pendel beziehungsweise eine Unruh zum Einsatz, so fungiert bei einer Quarzuhr ein Akku oder eine Batterie, ein Timex Linear Indicator Chronograph Quarz-Chronographen-Uhrwerk T2P272hochkapazitiver Doppelschicht-Kondensator plus Schwungmassengenerator oder ein Kondensator mit Aufladung durch eine Solarzelle – jeweils im Zusammenspiel mit einem kleinen integrierten Quarzkristall – als Energiequelle. Quarzwerke und mechanische Kaliber haben also rein technisch gesehen nur miteinander gemeinsam, dass beide Varianten inzwischen auf derart hohem Niveau arbeiten, dass sie ausgesprochen präzise Anzeigen liefern – und zwar konstant. Da die technischen Herangehensweisen selbst jedoch vollkommen unterschiedlicher Natur sind, ist eine (detailliertere) Gegenüberstellung dieses Charakteristikums nicht sinnvoll. Bedeutend mehr Vergleichspotenzial bieten die praktischen und vor allem – wie sollte es anders sein – die emotionalen Hintergründe.

Die Praktikabilität als wichtiges Kriterium

Eichmüller Herren Automatikuhr Automatikwerk 8247Werfen wir zunächst einen Blick auf die praktischen Eigenschaften von mechanischen Zeitanzeigern und Quarzuhren. Mechanische Uhren mit Handaufzug müssen (oder dürfen) Tag für Tag manuell mittels Drehen der Krone aufgezogen werden. Mit ebendieser Krone stellt man darüber hinaus die Uhrzeit und gegebenenfalls das Datum ein. Mechanische Automatik-Modelle funktionieren nach demselben mechanischen Prinzip, allerdings sparen sich die Besitzer solcher Armbanduhren das tägliche manuelle Aufziehen ihres jeweiligen Schmuckstückes, da sich das Uhrwerk durch die sich beim Tragen der Uhr entwickelnde kinetische Energie selbst in Gang bringt. Wer sein Automatik-Modell nicht regelmäßig anlegt, kann es mit einem sogenannten Uhrenbeweger in Schwung halten. Alternativ stellt man die Uhr nach einer Tragepause einfach nach – eine aufwandsarme Angelegenheit.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass ein mechanisches Uhrwerk aus 50 bis 300 Einzelteilen besteht und dadurch weitaus filigraner als ein Quarzwerk ist. Nichtsdestotrotz bewegen sich ebendiese Einzelteile auf derart hohem Niveau, dass sie bei richtiger Pflege die Zeit über Generationen hinweg ganggenau dokumentieren.

Bering Slim Solar Watch Milanaiseband Herrenuhr 40 mmQuarzuhren Bering Solar Chronograph Herrenuhr 41 mm 34440-708werden meist mit Batterien betrieben, die in der Regel nach etwa zwei bis fünf Jahren eines Austausches bedürfen. Es gibt auch Modelle, die ihre Stromversorgung über eine Solarzelle beziehen. Für die Fertigung solarbetriebener Modelle ist beispielsweise der dänische Hersteller Bering bekannt. Modelle wie die in mehreren Farben verfügbare Slim Solar Watch oder der sportliche Solar Chronograph sind mit der innovativen Technik ausgestattet. Außergewöhnliche Zusatzfunktionen wie GPS, Thermometer, Barometer, Kompassfunktionen und andere finden sich hauptsächlich bei Quarzuhren. Jedoch gilt es zu bedenken, dass solche Extras mehr Strom verbrauchen, was häufiger notwendige Batteriewechsel mit sich bringt.

Armbanduhren schüren seit jeher Emotionen

Zweifelsohne spielt die Praktikabilität einer Uhr für Kaufinteressierte eine große Rolle. Doch der emotionale Faktor ist mindestens genauso wichtig. Es fällt ungemein schwer, sich der Faszination der unzähligen feinen Rädchen und Getriebe, die – von Hand verarbeitet – ein Meisterwerk der Mechanik lebendig machen, zu entziehen.

Umso schöner, wenn man mechanische Uhren – ob Handaufzugs- oder Automatik-Modelle – bei ihrer Arbeit Schritt für Schritt beobachten kann, wie es bei Modellen mit skelettiertem Uhrwerk oder Glasboden, zu denen Zeppelin Princess Of The Sky Automatik Fliegeruhr Automatik-Uhrwerk skelettiert 7457-2etwaKronsegler Sacristan Massivgold Automatikuhr Automatik-Uhrwerk gold-altgelb KS702A-Galtg die Zeppelin 7457-2 Princess Of The Sky Automatik Fliegeruhr zählt, der Fall ist. Neben der traditionell-historischen Komponente gehen mechanische Uhren – ob in klassisch-eleganter oder sportlich angehauchter Ausführung – nach wie vor mit einem gewissen Prestige einher. Beispielhaft seien die limitierten Sacristan-Massivgold-Automatikuhren von Kronsegler erwähnt, die jeweils mit einem exzellenten Kaliber des bekannten japanischen Herstellers Citizen versehen sind.

Die Quarzuhr ist als Modeuhr prädestiniert,  besticht sich doch durch eine solide Kombination aus hervorragender Technik, abwechslungsreichen Designs und erschwinglichen Preisen. Die immense Ganggenauigkeit begeistert ebenso wie die (stetig wachsende) Zahl und Ausprägung technischer Features, die Quarzuhren heutzutage zu echten Multitalenten erheben.

Guess Park Ave Damenuhr Edelstahlband bicolor Quarz-Uhrwerk 37 mm W0636L1Ganz Komono Andy Rementer Pop Art Damenuhr Quarz-Uhrwerk KOM-W2402zu schweigen von den vielfältigen, jederzeit trendigen Designs, die Hersteller solcher Zeitanzeiger kreieren und in Form von überzeugenden Armbanduhren bereitstellen. Quarzuhren, die Begriffe wie „Mode“, „Trend“ oder „Style“ umfassend repräsentieren, sind die Ausführungen von Guess, Oozoo, Komono oder Obaku. Ein Modell, das klassische Elemente mit futuristischen Einschlägen zu einer Modeuhr par excellence verknüpft, ist etwa die in Silber und Roségold gehaltene Guess Park Ave Damenuhr W0636L1 – Edelstahlband – bicolor – 37 mm. Demgegenüber symbolisiert beispielsweise die Komono Andy Rementer Pop Art Damenuhr – Her – KOM-W2402 die Freude an intensivem Farbenreichtum.

Ingersoll Blues Automatikuhr Automatik-Uhrwerk IN4901RBRWenngleich mechanische Uhren aufgrund der komplexer gearteten Technik in der Regel teurer sind als Quarzuhren, finden sich immer mehr Automatik-Ausführungen zu vergleichsweise günstigen Preisen.

Der geringere Betrag lässt jedoch nicht auf die Qualität schließen: Auch Modelle wie die elegante Eichmüller 8247 Herren Automatikuhr oder die stylische Ingersoll IN4901RBR Blues Automatikuhr für Damen sind mit hochwertigen Kalibern ausgestattet. Umgekehrt gibt es heute auch eine Reihe von Luxusuhren, die durch die Elektronik eines Quarzwerkes angetrieben werden. Die Grenzen sind also fließend, was eine eindeutige Zuordnung von Mechanik- und Quarzuhren zu bestimmten Zielgruppen sehr schwer macht.

Quarz oder Mechanik? Quarz UND Mechanik!

Von technischen Vorlieben über Eigenschaften der Praktikabilität bis hin zu tiefen Emotionen: Die Entscheidung zugunsten einer Mechanik- oder einer Quarzuhr hängt von vielen Faktoren und deren Gewichtung ab. Fakt ist, dass nach der turbulenten Quarzkrise, die zunächst einen Keil zwischen Anhänger der einen und Befürworter der anderen Seite trieb, mechanische Uhren und Quarzuhren weitestgehend friedlich neben- und miteinander existieren.

Wie das? Nun, sie beide ziehen Uhrenliebhaber in ihren Bann: durch ihre speziellen Vorzüge, die sich zweifelsohne stark unterscheiden, aber stets den Nerv der Zeit treffen!