Startseite | Technik & Genres | Taschenuhren
© Daxiao Productions / Fotolia.com

Taschenuhren

« Modetrend für den Gentleman 2016 »

Hochwertige Taschenuhren sind Relikte vergangener Zeiten? Sicher nicht. Das ursprüngliche Charisma haftet den außergewöhnlichen Zeitanzeigern nach wie vor an – und das ist auch gut so. Allerdings bedeutet dies nicht, dass Taschenuhren veraltet und überholt sind. Vielmehr fungieren die edlen Schmuckstücke an der Kette inzwischen wieder als modische Accessoires, die man(n) genauer ins Auge fassen sollte. Wir begleiten Sie durch die Historie der Taschenuhr, gehen ihrem einzigartigen Charme auf den Grund und zeigen die schönsten Modelle des Jahres 2016.

Wer heute eine Taschenuhr aus der Hosentasche oder aus dem Jackett zieht, kann damit rechnen, zahlreiche erstaunte Blicke zu ernten. Auch im Zug des aktuellen Retrotrends sind diese Zeitanzeiger als begleitende Accessoires nur selten zu entdecken. Doch wird solch ein elegantes Schmuckstück gezückt, leg sich gleich eine gewisse Aura darum. Solch ein Modell scheint Geschichten aus längst vergangener Zeit zu erzählen und Erinnerungen in sich zu tragen, die sie mit der modernen Welt teilen möchte. Gleichwohl wirkt sie ungemein elegant, ist Zeitzeuge für die Ursprünge der modernen Horlogerie und legte die Grundzüge für tragbare, mechanische Uhren.

Die erste Taschenuhr

@wikipedia – Vitold Muratov
@wikipedia – Vitold Muratov

Dass Taschenuhren überhaupt das Licht der Welt erblickten, ist einem Mann namens Peter Henlein (1479 – 1542) zu verdanken. Dem deutschen Schlossermeister wurde lange Zeit die erste tragbare Uhr zugeschrieben, die unter der Bezeichnung „Nürnberger Ei“ bekannt wurde. Weshalb der Zeitanzeiger ausgerechnet diesen Namen erhielt, ist nicht ganz geklärt. In Frage kommen die ovale Form, die ihm eigen war, oder auch die Ableitung des Wortes „Aeurlein“, was so viel wie „Ührlein“ bedeutet. Da das „Nürnberger Ei“ erst zur Mitte des 16. Jahrhunderts datiert wurde, gibt es mittlerweile Zweifel, dass Henlein wirklich der Erfinder dieser Kreation war. Dennoch trug sein Bestreben, die verschiedenen Bauteile der Zeitanzeiger zu miniaturisieren, erheblich dazu bei, dass die Konstruktion der ersten Taschenuhr überhaupt möglich war.

Wie dem auch sei: Die erste entworfene tragbare Ausführung war etwas zu massiv, als dass man sie in der Hosen-, Westen- oder Jackentasche hätte unterbringen können. Sie wies ungefähr die Größe und Form einer Dose auf – aus diesem Grund trug sie auch den naheliegenden Beinamen „Dosenuhr“.

@wikipedia – Витольд Муратов / Vitold Muratov
@wikipedia – Витольд Муратов / Vitold Muratov

Die Entwicklung der Taschenuhr

Trotz ihres noch etwas zu enormen Umfangs für die Kleidungstaschen war der erste Entwurf eine Meisterleistung und gilt zurecht als älteste Bauform der tragbaren Uhr. Im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen präsentierte sie sich nämlich äußerst klein. Die Größenreduzierung wurde durch die Erfindung des Federwerks ermöglicht.

Jobo Taschenuhr mit Handaufzug 012098-013082

Bis zum heutigen Tag arbeiten mechanische Uhren mit einem solchen Federwerk, das selbstverständlich einige Modifizierungen und Weiterentwicklungen erfuhr. Die ursprüngliche Ausführung war recht anfällig. Durch das Herumtragen in einem Beutel oder an einer Kette kam es häufig zu Störungen der Mechanik. Zur damaligen Zeit stellten die resultierenden Ungenauigkeiten für die Menschen allerdings keine ernsthaften Probleme dar, da die Uhr allein mit einem Stundenzeiger ausgestattet und noch nicht dafür ausgelegt war, auch Minuten oder gar Sekunden exakt anzuzeigen. Dies wurde mit der weiteren Modernisierung der Zeitanzeiger natürlich stetig behoben, bis mechanische Uhren die Präzision erreichten, die wir heute kennen.

@watch-wiki – B. Luis
@watch-wiki – B. Luis

Die Dosenuhr erfuhr eine relativ zügige Weiterentwicklung. Ihr Aussehen wurde fortlaufend den Modetrends der jeweiligen Zeit angepasst. So entstand beispielsweise eine tragbare Kreuzuhr, deren Gehäuse die namengebende Form offenbarte. Mit dem Voranschreiten der Jahrzehnte wurde die Größe des Gehäuses zunehmend verkleinert, allmählich der Minutenzeiger eingeführt und auch die Ganggenauigkeit erhöht. Den Weg für die Taschenuhren, wie wir sie in unserer Gegenwart kennen, hat letztliche der französische Uhrmacher Jean Antoine Lépine (1720 – 1814) geebnet – im wahrsten Sinne des Wortes. Er entwickelte das sogenannte Lépine-Kaliber. Die typische, sehr flache Beschaffenheit seiner Kreation konnte er erreichen, indem er die Räder nicht wie bisher mit Platinen, sondern mit Brücken und Kloben befestigte. So verlieh er der Sackuhr ihre schlanke, runde Figur, die sich bis zum heutigen Tag durchsetzen konnte.

Eine weitere, wesentliche Änderung war der Deckel zum Schutz des Zifferblattes, der mit einem einfachen Knopfdruck geöffnet werden konnte und auch bis heute unverkennbar mit der Taschenuhr in Verbindung steht.

2016 – zurück auf der großen Bühne

Die Taschenuhr wurde schnell zum Prestigeobjekt und war lange Zeit ein absolutes Statussymbol. Als die moderne Armbanduhr dann ihren Siegeszug antrat, galten Träger von Taschenuhren jedoch als altmodisch oder gar spießig. Das hat sich längst wieder geändert.

Eichmüller Skelett Taschenuhr mit Handaufzug 8219-02Jetzt, im Jahr 2016 werden diese Schmuckstücke wieder als klassisch, elegant, stilvoll und als echte Accessoires für den Gentleman gesehen. Die Gründe für diese Veränderung sind vielseitig. Die Besonderheiten vergangener Zeiten werden zunehmend wieder höhergeschätzt – man geht gerne hin und wieder einen Schritt zurück und erinnert sich an das, was vor unserer modernen Technik war und diese erst ins Rollen brachte. Mechanische Uhren, die man jederzeit mit sich führen kann, wurden als Taschenuhren mit Handaufzug geboren. Natürlich sind Modelle mit dieser ursprünglichen Ingangsetzung immens beliebt. Sie spiegeln all die historischen und emotionalen Brücken wider, die Taschenuhren überwinden mussten, um zu dem zu werden, was sie heute sind. Sie verfügen in besonderem Maße über den altehrwürdigen Charme der Jahrhunderte, in denen man sich noch mit Pferden und Kutschen fortbewegte.

Hermann Jäckle Baden-Baden Quarz Taschenuhr mit Big-Date Datumsanzeige inklusive Kette & BoxEin weiterer Grund für die Renaissance dieser Modelle ist der Fakt, dass sich inzwischen auch einige Stars mit einem solchen Schmuckstück der Öffentlichkeit zeigen. Zudem begeistern die Modelle in funktionaler Hinsicht. Sie lassen sich einfach in der Hosen-, Westen- oder Jackentasche unterbringen und sind entsprechend bequem zu tragen. Die Taschenuhr hat mit der Zeit nichts von ihrer noblen Ausstrahlung eingebüßt und überträgt dies auf den Mann. Er zückt sein Accessoire, schlägt es gekonnt auf und ein Blick auf das Zifferblatt verleiht ihm das Auftreten eines echten Gentleman.

Eichmüller Taschenuhr mit Handaufzug vergoldet weiß 8227-02Taschenuhren-Trends 2016 – unsere Top-Modelle

Taschenuhren gibt es heute sowohl als mechanische Uhren als auch mit Quarzwerk. Herausragend schön präsentiert sich die Eichmüller 8219-02 Skelett Eichmüller Taschenuhr mit Handaufzug silberfarben weiß 8227-01mit Handaufzug und hochwertig vergoldetem Gehäuse. Dasselbe Modell ist darüber hinaus in silberfarbener Ausführung erhältlich. Generell widmet sich Eichmüller der Herstellung hochkarätiger Taschenuhren in Form mechanischer Zeitanzeiger. Weitere Highlights sind die Modelle 8227-01 mit Handaufzug in der Farbkombination aus Silber und Weiß und das 8227-02 mit denselben Grundcharakteristika (Handaufzug, römische Ziffern, offene Unruh, kleine Sekundenanzeige), allerdings in der Farbgestaltung Gold-Weiß.

Liebhabern schlichter Designs empfiehlt sich die TB 1099 Taschenuhr mit Handaufzug aus dem Hause Thunderbirds. Ihr mattes Edelstahlgehäuse und die integrierte kleine Sekundenanzeige machen die Ausführung zu einem modernen Accessoire mit dezenter Eleganz. Auch funktional weiß das Thunderbirds-Modell zu begeistern – dank der nachleuchtenden Zeiger und Ziffern.

Eichmüller Taschenuhr mit Quarzwerk 8207-02Wer sich lieber eine günstigere Taschenuhr mit Quarzwerk kaufen möchte, widmet seine Aufmerksamkeit am besten der klassisch designten Hermann Jäckle Baden-Baden mit Big-Date-Datumsanzeige oder der Eichmüller-8207-02-Taschenuhr, die ein echtes Goldstück darstellt. Sie ist mit schwarzen Zeigern und in derselben Couleur gestalteten arabischen Ziffern, die das weiße Zifferblatt zieren, ausgestattet. Sowohl das Gehäuse als auch der Sprungdeckel weisen edle Verzierungen auf. Diese runden das Modell prunkvoll ab. Mit der passenden Uhrenkette ist Ihnen ein stilsicherer Auftritt im Business-Bereich, beim romantischen Dinner und zu sonstigen Anlässen in der Freizeit garantiert.

Regent Taschenuhrkette P-49Mit der Taschenuhr Gentlemanlike durch den Alltag

Sie ist der Spiegel des zeitlosen Stils, des Sinns für die Horlogerie und des richtigen Quantums Eleganz und Noblesse. Wenngleich die Taschenuhr mit dem klassischen Handaufzug wahrscheinlich nicht mehr den extremen Hype erlangen kann, den sie im 16., 17. und 18. Jahrhundert hatte, darf man sich sicher sein, dass sie sich ihren eigenen Reiz immer bewahren wird. Es ist nun einmal nicht alltäglich, diese Accessoires mit sich zu führen, dafür aber umso klassischer, eleganter und nobler – eben absolut gentlemanlike.