© fotovika / Fotolia.com

Uhrentrends 2016

« What’s new in town? – Die Uhrentrends 2016 »

Seit es Handys und besonders Smartphones gibt, an denen sich die Zeit zuverlässig und leicht ablesen lässt, schien es für einen Moment, als seien Armbanduhren nicht mehr gefragt. Doch selbst die Apple Watch und andere Smartwatches als multifunktionale Geräte konnten die Armbanduhr nicht von ihrem Platz als beliebtestes Geschenk verdrängen. Eine echte Uhr ist nicht nur trendy, sondern lässt sich als Fashion Statement passend zum übrigen Outfit tragen, wie die Uhrentrends 2016 und besonders der Trend bei Damenuhren zeigen.

Zeit ist Geld – heute mehr denn je

Schon seit langem möchte der Mensch wissen, was die Stunde geschlagen hat. Seitdem es die ersten tragbaren Taschenuhren im 15. Jahrhundert gab, geht kaum jemand ohne Zeitmesser aus dem Haus. Zwar sind iPhones, Smartphones, Laptops, und andere elektronische Geräte mit zusätzlichen Uhrzeit, Kalender- und Erinnerungsfunktionen ausgestattet, doch die Armbanduhr ist immer noch mehr als nur ein modisches Must-have.

Der schnelle Blick auf die Uhr am Handgelenk ist wesentlich unauffälliger, als der Griff zum Handy. Zudem warten moderne Armbanduhren längst mit mehr Funktionen auf: Sie zeigen das aktuelle Datum an oder sind mit Alarm- oder Stoppuhrfunktion ausgestattet, Sportuhren lassen sich mit Schrittzähler und Pulsmesser wählen. Bei einer wesentlichen Eigenschaft ist die Armbanduhr zudem jedem Handy weit überlegen: Sie lässt sich als modisches Accessoire trendbewusst tragen und ist somit wortwörtlich zum Schmuckstück avanciert.

Was ist 2016 angesagt?

Jeder Millimeter zählt: Die Uhren werden wieder kleiner

Waren in den vergangenen Jahren besonders die Herrenuhren massiv und groß, werden sie inzwischen wieder in normalen Größen angeboten und getragen. Die Uhren erreichen jetzt oft nur noch Größen bis zu 43 oder höchstens 45 Millimeter – und wirken damit so elegant, wie nie zuvor. Sie passen damit zu einer leiseren und unauffälligeren Art von Understatement, wie sie heute gerne getragen wird. Die zahlreichen Modelle von Jaguar und anderen bekannten Marken schließen sich den Uhrentrends 2016 gerne an.

Sector R3273661001 Marine Vintage 200 Herren ChronographZurück in die Siebziger: Retro-Chic und Vintage

Die Designer lassen dieses Jahr die klassische Schönheit der siebziger Jahre wieder aufleben und haben die Formensprache dieser Dekade neu interpretiert. Klare Linien und eckige Formen sind die entscheidenden Merkmale dieses Trends, sowohl bei den Damenuhren, als auch bei den Herrenuhren. Während echte Vintage-Uhren oft als Raritäten und Sammlerstücke gehandelt werden, lassen sich die modernen Uhren im Vintage-Stil täglich tragen.

Einfach und schlicht: Die langlebigen Klassiker

Wer sich für einen schlichten Klassiker entscheidet liegt aktuell ebenso richtig und kann sich sicher sein, dass er an dieser Uhr lange sein Vergnügen haben wird. Die zeitlose Eleganz passt zu jedem Outfit und ordnet sich diesem unter. Besonders mechanische Uhren mit ihren filigranen Präzisionslaufwerken sind immer noch der Traum jedes Uhrenliebhabers – und oft unerschwinglich. Doch unter den mechanischen Uhren gibt es auch günstige Varianten, die interessant sind und sogar kleine Komplikationen enthalten.

Stoppuhr, Sekundenzeiger, Datumsanzeige, Zeitzonen, Mondphasen oder Gangreserve: Viele Funktionen werden bei Chronographen mit einem zusätzlichen Zifferblatt angezeigt. Die Designer haben diese nützliche Funktion inzwischen auch für Nicht-Chronographen entdeckt und setzen sie gerne ein. Die kleinen Zifferblätter sorgen im großen Stil besonders bei den eher schlicht gehaltenen Uhren für einen besonderen Hingucker und ergänzen diese perfekt.

Sie geht und geht und geht: Uhren mit Handaufzug und langer Gangreserve

Eine lange Gangreserve gehört ebenfalls zu den kleinen Komplikationen mechanischer Uhren: Ihre Energie bekommt eine mechanische Uhr mit Handaufzug von der Zugfeder, die sich im Federhaus befindet und per Hand über die Aufzugskrone gespannt wird. Die Zeitdauer vom Vollaufzug bis zur vollständigen Entspannung der Feder wird Gangautonomie, Gangdauer oder Gangreserve genannt. In Eisenbahner-Taschenuhren oder Marinechronometern wird die Gangreserve von der Uhr angezeigt, so dass deren Träger genau weiß, wann er das Uhrwerk wieder aufziehen muss.

Kronsegler Sacristan KS702st-swz Herrenuhr mit Handaufzug stahl-schwarz Eichmüller Herrenuhr mit Handaufzug 7864 Hermann Jaeckle Bayreuth Skelett Taschenuhr mit Handaufzug 31-913

Uhren mit besonders langer Gangreserve besitzen mehrere Federhäuser, in denen sie die „Energie“ quasi speichern können. Parallel zu schlichten Uhren mit Automatiklaufwerken gelten auch Uhren mit Handaufzug 2016 besonders edel und sind fast zeitlos trendig.

s.Oliver Damenuhr SO-3086-MQ vergoldet-weissEdelstahl meets Weißgold

Elegant und nahezu unverwüstlich: Edelstahl ist einer der meist verwendeten Werkstoffe für Uhren. Besonders auf der SIHH in Genf zeigte sich, dass viele Hersteller die klassischen Werte neu für sich entdecken und interpretieren. Und wie so oft prägt die SIHH und Ihre Aussteller eine ganze Branche. Mit einer Uhr aus unverwüstlichem Edelstahl ist der Träger für alle Eventualitäten gerüstet. Zu den Uhrentrends 2016 gehört allerdings, dass das bisher beliebte Roségold bei Uhrengehäusen zunehmend von Weißgold abgelöst wird.

Immer wieder blau: Das kalte Farbenspektrum

Die überall präsente Trendfarbe der Uhrentrends 2016 ist eindeutig blau. Das ließ sich auf den Messen bei fast allen Marken feststellen. Besonders das tiefblaue Navy lässt sich wunderbar ebenso zum Business-Anzug wie zum Freizeitdress tragen. Die kräftigen Nuancen der Blautöne zeigen sich in vielen Facetten, vom Himmelblau über Petrol und Indigo bis zum Evergreen Dunkelblau.

Kronsegler Eternitas II GMT KS718go-bla Herrenuhr gold-blau Just Watch Herren Chronograph JW9616-BL silber-blau

Die Trends der Ladys

In jedem Jahr bestimmen die SIHH in Genf und die Baselworld die Zeichen der Zeit. Für den Trend bei den Damenuhren gilt 2016, dass vor allen Dingen filigrane und feminine Designs getragen werden, kombiniert mit Armbändern aus Edelstahl und Leder. Während besonders bei den Herrenuhren Schlichtheit angesagt ist, dürfen die Damenuhren etwas verspielter sein. Auch 2016 ist Roségold bei Damenuhren als alleinige Farbe gefragt, und bleibt, wie schon in den Jahren zuvor, ungebrochener Trend bei Damenuhren.

s.Oliver Damenuhr SO-3060-MQ rose-blau Just Watch Damenuhr JW6799-RG braun-rose-silberfarben s.Oliver Damenuhr SO-3035-MQ rose-türkis

Farbige Akzente werden durch Metallicfarben in Blau, Weiß und Creme gesetzt. Passend zur Sommerkollektion 2016 halten Töne wie Türkis, Blau, Weiß und Beere auch bei Damenuhren Einzug. Auch wenn der Trend lange Zeit zu Unisex-Uhren ging, diese Saison sind Damenuhren wieder klassisch feminin und unmännliche Verzierungen definitiv erwünscht. Und ohne dezenten Glamour und Glitzer geht ebenfalls im Damenbereich der Uhren nichts. Die Schmucksteine verteilen sich rund um das Ziffernblatt und rahmen das Antlitz der Uhr gekonnt.

Jede Armbanduhr ist ein kleines Schmuckstück

Für Männer und Frauen ist eine Armbanduhr mehr als nur ein Werkzeug, an dem sich die Zeit gut ablesen lässt. Sie wird als Schmuck und modisches Accessoire gleichermaßen getragen, von Designern kreiert, ist Sammlerobjekt und Luxusgut zugleich. Uhren gibt es in so vielen Ausführungen und Designs, dass sie sich längst nicht alle erschöpfend beschreiben lassen. Dennoch haben wir versucht für das kommende Jahr einen kleinen Ausblick zu bieten und hoffen, dass die Trends für 2016 zu Ihrem Geschmack passen.