Startseite | Uhrsachen & Geschichten | Was sammeln Uhrensammler?
© olegbreslavtsev / Fotolia.com

Was sammeln Uhrensammler?

« Über den großen Reiz, mehr zu besitzen als Zeit »

Der Uhrensammler beobachtet bei seinen Schätzen nicht nur den kontinuierlichen Fortschritt menschlicher Erfindungsgabe als Wachstum technischen Könnens. Er nimmt durch die Schmuckstücke auch die künstlerische Betätigung talentierter Uhrmacher über Jahrhunderte hinweg wahr. Dieser Artikel versteht sich als kurzweilige Beschäftigung mit einer Leidenschaft, die Menschen hegen, seit es die wunderbaren Zeitanzeiger gibt.

Was verlockt Menschen, ausgerechnet Uhren zu sammeln?

Die Zeit ist allgegenwärtig und verfliegt doch so schnell. Man spürt sie ganz deutlich und kann sie trotzdem nicht festhalten – unleugbare Tatsachen, die man nicht akzeptieren und am liebsten verändern will. Nun haben Uhren zwar nicht die Kraft, an den ungeschriebenen Gesetzen zu rütteln. Eines gelingt ihnen allerdings zweifelsohne: Sie machen das, was wir Zeit nennen, ein großes Stück greifbarer. Schon allein darin findet sich ein nachvollziehbarer Grund, Uhrensammler zu werden.

Armbanduhren beeindrucken

Natürlich fungieren Armbanduhren in erster Linie als Anzeiger der aktuellen Stunde, Minute und Sekunde. Seit jeher steckt jedoch sehr viel mehr hinter der Begeisterung, die den Elementen entgegengebracht wird. Armbanduhren waren und sind technische Meisterwerke. Nach wie vor fasziniert der feine, komplexe Aufbau eines mechanischen Modells mit Handaufzug oder Automatikkaliber. Man staunt über die winzigen Bestandteile, die in Manufakturen nicht nur geformt, sondern auch dazu bewegt werden, so miteinander zu kooperieren, dass schließlich auf den Zifferblättern die Zeiger tanzen und den Besitzern der Uhren Informationen darbieten, die letzten Endes nicht weniger als lebenswichtig sind.

Armbanduhren beeindrucken
© moshbidon / Fotolia.com

Die Sehnsucht nach dem Schönen

Menschen lieben das Schöne und sehnen sich danach. Sie möchten es erfahren, genießen und immer wieder bewundern. Hochwertige Armbanduhren sind schön. Sie gelten als Schmuckstücke, die Blicke auf sich ziehen und zum Leuchten bringen, die Outfits veredeln und entsprechend aufwerten. So gelangen zahlreiche Uhrensammler auch oder vor allem über die Sehnsucht nach dem Schönen zu ihrer Leidenschaft.

Welchen „Regeln“ folgen Uhrensammler?

Schönheit liegt selbstverständlich (fast) immer im Auge des Betrachters – auch in Bezug auf Armbanduhren und deren Eigenschaften. In diesem Sinne gibt es ganz unterschiedliche Herangehensweisen. Einige Uhrensammler achten in erster Linie auf die technischen Merkmale, während für andere Liebhaber spezifische Details ausschlaggebend sind.

Aeromatic 1912 Automatik Fliegeruhr A1425Ältere Uhren als Erinnerungsstücke an Vergangenes

Innerhalb der großen Gruppe der Uhrensammler finden sich diverse Menschen, die sich komplett dem Aufspüren und Besitzen älterer Zeitanzeiger verschrieben haben. Sie vermissen die „gute alte Zeit“, die nichts mit unserer modernen Welt zu tun hat, und wünschen sich ausdrücklich daran zu erinnern. Mitunter verbindet man mit einer Uhr auch spezielle Ereignisse aus der Vergangenheit und erlebt die kostbaren Empfindungen bei jeder Begegnung von neuem. Auch dies stellt eine Möglichkeit dar, der scheinbar unaufhaltsamen Vergänglichkeit ein bisschen entgegenzuwirken.

Uhren als Repräsentanten der veränderlichen Zeit

Es kann sehr reizvoll sein, Zeitzeugen verschiedener „Uhrenepochen“ zu besitzen – mit der Sammlung also eine Art Zeittafel zu erschaffen, die sich aus vielfältigen Modellen zusammensetzt: aus altehrwürdigen Handaufzugsuhren in klassisch-schlichten Designs; aus edlen Herren-Automatikuhren, die das mechanische Uhrengenre in eine neue Sphäre gehoben haben und bis heute überraschen; aus elektrisch-modernen Quarzuhren in reduzierten oder ganz auffälligen Looks. Nicht zu vergessen Taschenuhren!

Hermann Jaeckle Calw Skelett Taschenuhr mit Handaufzug inklusive Kette und BoxDetaillierte Vorlieben als entscheidende Kriterien

Manche Uhrensammler entwickeln sehr spezifische Neigungen, die nicht mehr zwangsläufig mit zeitlichen Aspekten in Zusammenhang stehen müssen. So werden nicht selten detailreiche Kriterien festgelegt, die sich auf bestimmte Uhrenmerkmale beziehen, etwa das Material des Armbands oder den Durchmesser des Gehäuses. Der eine nimmt nur solche Ausführungen in seine Sammlung auf, die mit einem Echtlederband ausgestattet sind; der andere kann sich ausschließlich mit Modellen anfreunden, deren Radius 35 Millimeter nicht übersteigt. Viele Uhrenliebhaber entdecken im Laufe ihrer intensiven Beschäftigung mit verschiedenen Zeitanzeigern eine Marke, der sie sich besonders verbunden fühlen. So existieren auch zahlreiche Sammler, die sich ganz auf einen auserwählten Hersteller fokussieren.

Was unterscheidet emotionale und rationale Sammler?

Es gibt Uhrensammler, für die ästhetische Gesichtspunkte absolut im Vordergrund stehen. Sie bewerten Armbanduhren also allein nach der Optik. Gefällt ein Schmuckstück, kommt es infrage, missfällt ein Modell, bleibt es der Sammlung fern. Daneben finden sich allerdings auch Uhrenliebhaber, deren Leidenschaft nicht auf die reinen Äußerlichkeiten begrenzt ist. Sie interessieren sich umfassend für die Uhrmacherkunst und beschäftigen sich entsprechend intensiv mit den Techniken, Marken und anderen Aspekten des Themas.

Baselwold 2017 Weltmesse fuer Uhren und Schmuck
Bildquelle: Baselworld

Aus der betont emotionalen Anziehung wird dabei eine regelrechte Wissenschaft, die das Lesen fachlicher Literatur ebenso einschließt wie das regelmäßige Besuchen von Uhrenbörsen, -messen und -märkten. Apropos…

Wie verhält man sich beim Gebrauchtkauf?

Beim Stöbern auf Börsen und Messen begegnet man – zumindest als enthusiastischer Uhrensammler – immer wieder ansprechenden alten Armbanduhren, die zum Kauf verleiten. Nun sollen die begehrten Objekte natürlich nicht nur schick aussehen, sondern auch funktionieren. Deshalb empfehlen wir, derartige Veranstaltungen stets mit der richtigen Ausrüstung zu begehen: dem nötigen Grundwissen und ein paar Werkzeugen, vor allem Lupe, Schalenmesser und Gehäuseöffner. Man darf sich nämlich nicht allein auf die beschwörenden Worte des Verkäufers verlassen, die jeweilige Uhr sei einwandfrei in Ordnung. Kontrolle ist in jedem Fall besser.

Berater beim Uhrenkauf
© mmuenzl / Fotolia.com

Ein kurzer Blick hinter die Kulissen des Gehäusedeckels, der Test der Aufzugskrone und die Prüfung der Funktionstüchtigkeit etwaiger Komplikationen (beispielsweise der Drücker bei einem Chronographen) geben Aufschluss über den Zustand des Zeitanzeigers und erleichtern die Entscheidung für oder gegen das anziehende Modell.

Wie bringt man viele Armbanduhren gut zur Geltung?

Wahre Uhrenliebhaber verstecken ihre gesammelten Schmuckstücke nicht in irgendwelchen Schubladen, um sie vielleicht alle Jubeljahre einmal herauszuholen. Stattdessen legen sie Wert darauf, die Meisterwerke buchstäblich zur Schau zu stellen. Optimal geeignet ist eine elegante Glasvitrine mit mehreren Fächern, die beispielsweise im Wohnzimmer neben dem Bücherschrank einen würdigen Platz finden kann.

Hermann Jaeckle Uhrenbox Mannheim fuer 12 Uhren schwarz matt

In geöffneten Uhrenboxen eingeordnet, sind die Zeitanzeiger ausreichend geschützt und dennoch gut sichtbar. Wer keine Möglichkeit hat, seine Modelle auf diese Weise zu präsentieren, sollte zumindest dafür sorgen, die Accessoires sicher zu verstauen. Auch zu dem Zweck ist die Nutzung von Uhrenboxen eine angemessene Lösung. Da es auch Varianten gibt, die mehreren Uhren Raum bieten, kann man verwandte Ausführungen vereinen und so gleich eine gewisse Ordnung schaffen.

Uhrenbeweger zur Instandhaltung der Automatikuhren

Kaum ein Uhrenliebhaber trägt mehr als eine Armbanduhr auf einmal. Die übrigen Ausführungen der Sammlung, deren Anzahl mitunter auch bis zu dreistellig werden kann, erhalten demnach immer wieder mehr oder weniger ausgedehnte Pausen und warten in den Uhrenboxen auf ihre nächsten Einsätze, falls sie überhaupt zum Tragen bestimmt sind.

Designhuette 70005-25 Basel-3 Uhrenbeweger fuer 3 Uhren

Um täglich die Wahl zwischen einigen Automatikmodellen zu haben, ohne diese nach langer Ruhezeit erst wieder in Gang setzen zu müssen, hat der Uhrensammler schicke Uhrenbeweger. Die mechanischen Vitrinen halten Automatikuhren betriebsbereit. Zudem sehen Uhrenbeweger häufig derart elegant aus, dass sie neben dem funktionalen Wert auch optische Vorzüge aufweisen.

Wann ist ein Uhrenliebhaber ein Sammler?

Feste Gesetze gibt es selbstverständlich nicht. Doch in Fachkreisen herrscht die Ansicht vor, dass man bereits mit drei Zeitanzeigern zum Uhrensammler wird. Der Weg dahin ist also nicht allzu weit – doch sehen Sie sich vor, es kann nämlich gut sein, dass er in der Folge kein Ende mehr nimmt.